Mit einer hohen 26:33 Niederlage hat am Samstag die Partie gegen UHC Hollabrunn für die Leobener geendet. Die Hausherren hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt und erhielten von den Weinviertlern einen Schuss vor den Bug.

friedel holl web
Beide Mannschaften starteten gestern Abend in der Sporthalle Donawitz mit nahezu kompletten Kader. Bei den Gästen waren alle Spieler fit und bei den Leobenern fehlte nur Flo Illmayer verletzungsbedingt. Die Partie begann ausgeglichen, wobei es die Hausherren nicht schafften in Führung zu gehen. Zu oft scheiterte man am gegnerischen Goalie Spörk. Lediglich Thomas Kuhn wusste vom Flügel, wo der Ball rein musste. Er traf vier Mal vor der Pause. Auch in der Deckung wirkten die Leobener zum Playoff-Auftakt zu brav und konnten Gal, Kljajic und Co. nur wenig entgegensetzen. Vor der Pause zeigte Torhüter Luka Marinovic mit 11 Paraden auf und hielt sein Team damit auf Schlagdistanz. In die Pause ging es jedoch mit einem 10:12 Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel legte Hollabrunn einen fulminanten Start hin, während die Leobener scheinbar mit dem Kopf noch in der Kabine waren. Die Gäste zogen erst auf 10:15 davon und lagen zwischenzeitig sogar mit 17:27 voran. Zu dieser Zeit brauchten die Leobener zwei Time-Outs fanden jedoch nie die richtigen Mittel, welche zur Wende führen konnten. UHC Erste Bank Hollabrunn verwaltete bis zum Ende den Vorsprung und gewann verdient mit 26:33.

Für Leoben war es vielleicht der richtige Schuss vor den Bug, der die Mannschaft wachrüttelt und klar aufzeigt, dass man weiter ans Limit gehen muss, um die Führung zu behaupten!


Kader und Tore: Marinovic, Friedel; Djukic(5/2), Kovacech(5), Kuhn(4), Jandl(3/1), Egger(2), Hallmann(2), Illmayer Th.(2), Salbrechter(2), Mittendorfer(1), Herzog, Moser, Sabazgiraev, Stolz, Wulz

Best Player Award: Kovacech (Union JURI Leoben), Kljajic (UHC Hollabrunn)

Zum Spielbericht


Einen souveränen Start legten hingegen die U20-Spieler der Union JURI Leoben hin. Beim 34:24 Erfolg waren Stolz(7) sowie Egger, Moser und Fuchshofer mit je 6 Toren die besten Werfer.

Zum Spielbericht