Mit einem klaren 33:16 Heimsieg gegen schlafraum.at Kärnten im ersten Halbfinal-Duell machten die Obersteirer ihre Aufstiegsambitionen einmal mehr deutlich. Der Erfolg war jedoch nur der erste Schritt in dieser Best-of-Three Serie. Den ersten Matchball hat Leoben nun am Donnerstag auswärts in Viktring.

stolzi jubel hck
Patrick Stolz bejubelt einen seiner 5 Treffer

Die Union JURI Leoben erwischte am Samstag vor eigenem Publikum den besseren Start gegen die Gäste aus Kärnten. In der 14. Minute stellte Salbrechter für die Obersteirer auf 5:1. HCK59 scheiterte zu oft am heimischen Torhüter Luka Marinovic, der auch zwei 7-Meter parierte. Die Praznik-Truppe fand kein Rezept gegen die heimischen Deckung. Trotz der schon zu Beginn deutlichen Führung war man bei den Hausherren vor der Pause nicht richtig zufrieden. "Da waren wir teils zu lasch. Da muss mehr kommen." meinte Trainer Djukic zur ersten Spielhälfte in der sein Team dennoch den Grundstein zum späteren Heimsieg legte. 12:5 lautete die Führung beim Gang in die Kabinen.

Auch in der zweiten Halbzeit diktierten die Montanstädter das Spiel und ließen ihrem Gegner nicht den Funken einer Chance. Die nach der Pause ins Tor gekommenen Vesligaj und Friedel vernagelten den Kasten ebenfalls. Felix Friedel erzielte gar einen direkten Treffer. Bis auf den wurfgewaltigen Flo Illmayer, er wurde nach einer leichten Verletzung im Training noch geschont, setzten die Hausherren den kompletten Kader ein. Im Minutentakt vergrößerten die Leobener den Abstand zu HCK59. "Wir haben mit unserer breiten Bank den Gegner müde gespielt und den Kärntnern gezeigt, wozu wir fähig sind", analysierte Kapitän Stephan Jandl die Partie. Der 33:16 Heimerfolg war der Verdienst einer guten Mannschaftsleistung. Ein Umstand der auch bei der Wahl des besten heimischen Spielers deutlich wurde. HCK59 konnte sich für keinen Leobener Spieler entscheiden.

Am Donnerstag haben die Obersteirer damit die Möglichkeit auswärts den Sack zu zumachen. Bis dahin werden Stolz, Egger & Co. weiter hart und konzentriert trainieren, den spätestens seit dem Vorjahr und den am Ende bitteren Duellen gegen HC Bruck, weiß man in Leoben wie weit der Weg nach einer 1:0 Führung noch sein kann.


Kader und Tore: Marinovic,Friedel(1),Vesligaj; Jandl(8/1), Stolz(5/3), Djukic(3), Hallmann(3), Kovacech(3), Wulz(3/1), Kuhn(2), Mittendorfer(2), Salbrechter(2), Illmayer Th.(1), Egger, Illmayer F., Sabazgiraev

Zum Spielbericht


Weitere Bilder

  • web-image010
  • web-image018
  • web-image025
  • web-image037
  • web-image043
  • web-image050
  • web-image059
  • web-image081
  • web-image082
  • web-image090
  • web-image102
  • web-image109
  • web-image110