1922 Am 22. Mai fand das erste Großfeld-Handballspiel in Graz statt
1945 Nach Ende des 2. Weltkrieges gab es in Leoben nur einen Großfeld-Handballverein, die Sportvereinigung Leoben (SV Leoben)
1947 Gründung der Union Leoben durch Franz Rietner (Obmann der Handballsektion bis 1997)
1964 1. Handballmeisterschaft
1967 Aufgrund der Umstellung vom Großfeld- auf Kleinfeld- bzw. Hallenhandball kam es zur Auflösung des SV Leoben.
1981 Union Leoben wurde als „hallenloser“ Verein ( Training und „Heimspiele fanden in der Trofaiacher Sporthalle statt) das erste Mal steirischer Meister.
1995/96 Erstmaliger Aufstieg unter Trainer Hermann Hollerer in die damalige Bundesliga Ost
1995/96 Erste weibliche Jugendmannschaft C (bis 14 Jahre)
1996/97 In dieser Saison waren bereits 5 Mannschaften für die Meisterschaft gemeldet: Kampfmannschaft, U21, männliche Jugend C (bis 14 Jahre), männliche Jugend D (bis 12 Jahre), weibliche Jugend C (bis 14 Jahre)
1997 Übernahme der Handballsektion durch Ing. Robert Pacnik (Sektionsleiter), Karl Rollant (Stellvertreter) und Hans Turini (Organisationsleiter)
1998 Abstieg in die Steirische Landesliga
1999 Claus Hödl wird zum Präsidenten von Union Leoben (Sektion Handball) gewählt
2000 Landesligameister und Wiederaufstieg in die Bundesliga Ost
2003 Österreichischer Bundesligameister U21
2004 Dipl. Ing. Günther Kolb wird Präsident der Union Leoben
2005 Österreichischer Bundesligameister
2006 Österreichischer Bundesligameister
2007 1. Platz im Abstiegs-Play-Off der Bundesliga
2008 Österr. Bundesligameister und Punkterekord (34 von 36 möglichen Punkte), Aufstieg in die Handball Liga Austria
2009 9.Platz im Grunddurchgang der HLA und Klassenerhalt
2010 10. Platz im Grunddurchgang der HLA und Klassenerhalt (4. Platz im Aufstiegs-Play-Off)
2011 10. Platz im Grunddurchgang der HLA und Klassenerhalt (3. Platz im Aufstiegs Play-Off)
2012 Union JURI Leoben erreicht erstmals das Meister Play-off der HLA (5. Platz im Meister Play-Off)