Das U15-Team der Union JURI Leoben hat alle acht Spiele im Grunddurchgang der steirischen Meisterschaft absolviert. Trainer Lukas Monschein zeigt sich zufrieden und spricht von einer positiven Entwicklung der Spieler über das Handballfeld hinaus.
dennis u20
U15-Spieler Dennis Stolz im U20-Einsatz gegen die Fivers

Aktuell auf dem 3. Tabellenplatz weisen die Leobener eine Bilanz von drei Siegen und fünf Niederlagen in der heurigen steirischen U15-Meisterschaft auf. Diese Statistik täuscht jedoch über die Entwicklung hinweg, welche die U15 in der laufenden Saison gemacht hat. Hat man im Oktober des Vorjahres gegen Tabellenführer HIB Graz noch mit 30:40 verloren, so war man Ende Jänner bei der knappen 29:30 Niederlage nur einen Wurf vom Punktgewinn entfernt. Weitere spannende Spiele gab es gegen ATV Trofaiach. Diese Bezirksderbys konnte Leoben beide Male gewinnen. Ebenso beeindruckend war der 29:19 Erfolg gegen HSG Graz nur eine Woche nach der 38:28 Auswärtsniederlage.

Für Trainer Lukas Monschein sind die Spielergebnisse aber nur ein kleiner Teil, wenn man die Saison analysieren möchte. Viel mehr zählt für Monschein die Entwicklung seines Teams. "Die U15 und hier insbesondere der Hauptbestandteil der Mannschaft hat in dieser Saison große Sprünge gemacht. Nicht nur am Handballfeld, sondern auch was Einstellung, Trainingsfleiß und Ehrgeiz betrifft. Das Umsetzen von gestellten Aufgaben funktioniert sehr gut und so sind auch die Ziele die wir uns gemeinsam gestellt haben, erreicht worden. In der U15 steht die individuelle Förderung an oberster Stelle. Dieses Team soll als Sprungbrett für höhere Altersklassen dienen. So ist nicht der unmittelbare Erfolg das Wichtigste, sondern die Ausbildung der Spieler!", so Monschein.

Denkt man daran, dass Spieler wie Nico Fuchshofer, Marian Schweiger, Dennis Stolz oder Elias Typolt auch zum Kader der U20 zählen und hier nicht nur die Bank drücken, sondern viele Einsatzminuten am Spielfeld erhalten, dann kann man sich dem U15-Trainer nur anschließen und zur Entwicklung der Jungs gratulieren.