Eine Woche vor Saisonbeginn unterlag die Union JURI Leoben gegen den slowakischen Club HK agro Topolcany mit 25:30. Die Gäste profitierten von einer zu wenig aggressiven Deckung und vermisster Laufbereitschaft der Obersteirer vor der Pause.
wulz bruck
 
Mit dem Testspiel gegen HK agro Topolcany wollte die Djukic-Sieben noch einmal eine gute Partie vor dem Saisonbeginn am kommenden Samstag abliefern. Das Vorhaben missglückte der Union JURI Leoben, bei denen Kapitän Stephan Jandl nach einem Zusammenstoß im Training ngeschont wurde, vor der Pause allerdings auf ganzer Linie. Vielleicht lag es an der frühen Anwurfzeit um 11:00 Uhr in der Sporthalle Donawitz, dass man in der Deckung über weite Strecken den letzten Einsatz vermissen ließ. Auch im Angriff wirkten die Leobener weniger druckvoll als in den bisherigen Begegnungen. Zwischenzeitig lagen die Slowaken mit sieben Toren in Front. Mit einem 13:18 Rückstand ging die Heimmannschaft in die Pause.

Die Kabinenansprache nutzte Leobens Trainer um seine Spieler wach zu rütteln. Die Worte zeigten Wirkung, denn nach dem Seitenwechsel agierten die Obersteirer rund um den wiedergenesenen Flügelspieler Thomas Paul Wulz, der mit acht Treffern auch der erfolgreichste Schütze war, aggressiver und lauffreudiger. Auch im Angriff kam man zu besseren Chancen. Dreizehn Fehlwürfe waren aber nach der Pause zu viel um den Rückstand zu verringern. Das Ergebnis konnte man bei der 25:30 Niederlage nur noch konstant halten. Eine Woche vor Saisonbeginn, am Samstag den 2. September 2017 um 19:00 Uhr daheim gegen Aufsteiger Union Sparkasse Korneuburg, war es vielleicht auch ein nötiger Schuss vor dem Bug, der aufzeigt dass man als Team in jeder Partie kämpfen muss, um erfolgreich zu sein.


Kader und Tore: Friedel, Marinovic; Wulz(8/2), Djukic(4), Salbrechter(4), Illmayer T.(3), Kuhn(3), Hallmann(2), Stolz(1), Egger, Moser, Sabazgiraev

Kommenden Dienstag, am 29. August 2017 um 11:00 Uhr findet die Saisoneröffnungs-Pressekonferenz der Union JURI Leoben bei der Raiffeisenbank am Hauptplatz in Leoben statt.